Gibt es einen Trend zur Individualisierung?

Gibt es einen Trend zur Individualisierung? 

In der letzten Woche habe ich einmal mehr unterschiedliche Berichte über einen Trend zur Individualisierung gelesen. Die weltweit größten Hersteller für Software für Bekleidungsdesign und – Produktmanagement sowie Hersteller von Digitaldruckern und Zuschneidemaschinen für die Bekleidungsbranche beschwören in Ihren aktuellen Marketingaussendungen eben diesen Trend. Sie beziehen sich in ihren diesbezüglichen Werbeaussendungen auf die Aussagen der hippsten Fashionblogger in Mailand, London und NYC, die den Wunsch nach Individualität preisen. 

 

Jackw1

ISPO Personal Design Award 2007 

Dieser angebliche Trend ist schon seit vielen Jahren in unserer Industrie aller Munde. Schon 2007 hat die größte Sportartikelmesse der Welt, die ISPO in München den „Personal Design Award“ verliehen. Während ich diese Zeilen schreibe blättere ich mit Freude durch die damals entstandene Hochglanzbroschüre zum Award. Ich durfte mich mit meinem damaligen Unternehmen in der Kategorie „Sports Design Award“ zu den stolzen Preisträgern zählen. Einer der Hauptsponsoren der Veranstaltung war der Automobilkonzern VOLVO. Man hatte damals versucht, einen Mittelklassewagen mit individuell gestaltbaren Farbkonzepten zu verkaufen. 

13 Jahre danach  

Und heute – 13 Jahre später – sprechen wir immer noch von demselben Trend. Ich sehe aber auf den Straßen vorwiegend dunkelgraue, silbergraue, schwarze und weiße Fahrzeuge. Und ich sehe statt Individualität vielmehr einen massiven Trend zur Marke. Ist TESLA zur gefragtesten Automarke geworden, weil die Fahrzeuge individualisierbar sind? Oder drücken wir unsere Individualität dadurch aus, dass wir uns einen TESLA leisten können oder wollen? 

Individuelle Konfigurationen 

Es stimmt, ich kann mir mein Smartphone – das freilich, wenn ich „in“ sein will, ein IPHONE sein sollte – sehr individuell konfigurieren. Aber wie individuell gestalten wir denn unsere Smartphones, unsere Autos und unsere Wohnungen und Häuser? Folgen wir nicht vielmehr nach wie vor den großen Trends und verwenden alle dieselben Apps? Und in der Mode? Tragen wir unsere Hosen kurz und weit, wenn angesagte Modelabels das so vorgeben haben? Wer, der gesellschaftlich anerkannt sein will, traut sich denn dann mit einer lang und eng geschnittenen Hose öffentlich aufzutreten? Individualität hieße in diesem Fall ja nicht nur, Modetrends in Farbe und Form nicht zu folgen, sondern es hieße auch, sich komplett konträr zu kleiden. 

Die Frage ist, tun wir das wirklich?  

Wissen wir als Konsumenten wirklich, was wir wollen, oder lassen wir uns in Wahrheit sehr gerne lenken? Sind wir geschickt gesteuert durch die Trends und Vorgaben großer Marken, in welchem Lebensbereich auch immer? Und ist jemand, der sich gänzlich gegen Trends stellt und damit seiner Individualität tatsächlich Ausdruck verleiht wirklich in der Gesellschaft anerkannt?  

Ich habe dazu eine klare Meinung: Ich kann in meiner Branche einen Trend zur Individualisierung nicht erkennen. Was ich vielmehr erkenne ist ein Trend zum „sofort haben wollen“. Das ist aus meiner Sicht aber etwas anderes.  

Bitte um Ihre Meinung 

Ich möchte mich diesmal mit dieser Frage an Sie wenden? Was ist Ihre Meinung zu dem Thema Individualisierung? In welchen Lebensbereichen wählen sie absolut individuelle Lösungen? Und wo greifen sie sehr gerne zu Produkten und Dienstleistungen, die auch andere in hohem Maße begeistern? Ich freue mich sehr auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud